Aktuelle Themen

Altersvorsorge

Riester-Vorteile während der Corona-Krise

Die Corona-Pandemie hat vielfach auch Auswirkungen auf die Gestaltung und Planung der Altersvorsorge. Sparer fragen sich: Welche Maßnahmen sind nun sinnvoll und was passiert mit bereits gezahlten Beiträgen?
Wer per Riester-Vertrag vorsorgt, muss sich relativ wenig Sorgen machen – echte Verluste sind nicht möglich, auch bei einem Vertrag mit Fondsanlagen und sinkenden Börsenkursen. Für die Riester-Rente gilt nach wie vor eine gesetzliche Beitrags- oder Zinsgarantie, so dass Sparer trotz Corona-Krise mindestens das rausbekommen, was sie inklusive Zulagen eingezahlt haben.

Besser nicht kündigen

Mechthild Winkelmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät hier grundsätzlich von vorschnellen Vertragsausstiegen ab: „Wer die Verträge nicht fortführt, schafft sich zwar heute Liquidität, muss dafür aber finanzielle Einbußen in der Rentenphase hinnehmen.“ Zudem müssten bei der Kündigung eines Riester-Vertrages sämtliche bereits erhaltenen staatlichen Förderungen zurückgezahlt werden. Und gerade die Zulagen sind ein stabiler Rendite-Turbo bei Riester.

Hohe Fördermittel - besonders für Familien

Riester-Verträge sind durch staatliche Förderzulagen, Steuererleichterungen sowie Sicherheitsgarantien für bestimmte Zielgruppen als Altersvorsorge nach wie vor ein sinnvoller Lösungsweg. Besonders profitieren hierbei Familien mit Kindern. Sie zahlen gemessen an den Zulagen vergleichsweise wenig Beitrag aus eigener Tasche. Zurzeit beträgt die staatlich geförderte Grundzulage jährlich 175 Euro. Für jedes Kind gibt es weitere 185 Euro dazu, für ab 2008 Geborene sogar 300 Euro im Jahr.

Eine Alleinerziehende mit einem dreijährigen Kind und einem Teilzeitjob mit einem monatlichen Bruttoentgelt von 1.000 Euro bräuchte zum Erhalt der vollen Zulage selbst im Jahr nur 60 Euro in ihren Vertrag einzahlen. Insgesamt fließen durch die Zulagen jedoch jährlich 535 Euro auf ihr Riester-Depot (60 + 175 + 300 Euro).

Ein dauerhafter Vorteil bei Riester: Während sich Zinsen oder Aktienkurse im Sinkflug befinden, bleiben die geschenkten Zulagen immer stabil hoch.
von Fritz Himmel, biallo.de
Zurück
Lesen Sie auch zum Thema
Zinsentwicklung Tagesgeld (3 Monate, Biallo-Index)
© 2020 Biallo & Team GmbH - www.biallo.de